Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Kath. Kindertageseinrichtung St. Antonius Wickede
Headerimage Hellweg
Headerimage Hellweg

Schwerpunkt Familienzentrum im Verbund

Im Sommer 2007 hat die Aufbauphase zum Familienzentrum im Verbund, gemeinsam mit den anderen beiden kath. Kindertageseinrichtungen St. Josef und St. Marien begonnen. Im Sommer 2008 wurden die drei Einrichtungen zum Familienzentrum St. Antonius im Verbund zertifiziert.

 

Unsere Ziele

  • ein am sozialraumorientiertes Betreuungs- und Beratungsangebot

  • Interkulturelle Arbeit

  • Direkte Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort

  • Förderung von Familienbildung und Erziehungspartnerschaft

  • Unterstützung bei Vermittlung von Tagespflege

  • Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

 

Wir haben den Auftrag uns an vier Leistungsbereiche und vier Strukturbereiche zu orientieren.

 

Die vier Leistungsbereiche:

1. Bereithalten von Beratungs- und Unterstützungsangeboten

2. Förderung von Familienbildung und Erziehungspartnerschaft

3. Unterstützung bei der Vermittlung und Nutzung von Kindertagespflege

4. Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

 

Die vier Strukturbereiche:

5. Ausrichtung des Angebotes am Sozialraum

6. Aufbau einer verbindlichen Zusammenarbeit mit Einrichtungen und Diensten,

    deren Tätigkeit Aufgabenbereiche des Familienzentrums berührt

7. Bekanntmachung des Angebotes durch zielgruppenorientierte Kommunikation

8. Sicherung der Qualität des Angebotes durch Leistungsentwicklung und Selbstevaluation

 

Folgende Angebote halten wir in den Leistungsbereichen und Strukturbereichen für unseren gesamten Sozialraum bereit:

 

1. Bereithalten von Beratungs- und Unterstützungsangeboten

  • Eltern Kind Gruppen für Familien mit U3 Kindern

  • Konzept und offene Sprechstunde zur Vermittlung zur Erziehungs- und Familienberatung

  • Individuelle Therapiemöglichkeiten in der KiTa

  • Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin

  • Fachkraft nach §8a

 

2. Förderung von Familienbildung und Erziehungspartnerschaft

  • Kurse zur Stärkung der Familienkompetenz

  • Elterncafé in jeder KiTa

  • 4 päd. Elternabende im Jahr

  • interkulturelle Aktivitäten

  • Angebote zur Bewegungsförderung (Eltern / Eltern-Kind)

  • 2 Vater-Kind Aktionen im Jahr

  • Angebote zur Medienerziehung (Eltern / Eltern-Kind)

  • musisch-kreative Angebote (Eltern / Eltern-Kind)

 

3. Unterstützung bei der Vermittlung und Nutzung von Kindertagespflege

  • Infoveranstaltungen zum Thema Kindertagespflege

  • Austausch „Tageselterntreff“

 

4. Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Vermittlung von Babysittern

  • Notfallbetreuung für Geschwisterkinder

  • Jährliche Bedarfsabfrage der Öffnungszeiten, die über die Öffnungszeiten

    der Einrichtung hinausgehen

 

5. Ausrichtung des Angebotes am Sozialraum

  • Sozialraumanalyse

  • Angebote immer offen für den gesamten Sozialraum

  • Kooperationen mit einer Seniorengruppe / Generationenprojekt

 

6. Aufbau einer verbindlichen Zusammenarbeit mit Einrichtungen und Diensten, deren Tätigkeit Aufgabenbereiche des Familienzentrums berührt

  • Kooperationspartner

  • Lenkungsgruppe

 

7. Bekanntmachung des Angebotes durch zielgruppenorientierte Kommunikation

  • Quartalsflyer mit allen Angeboten im Familienzentrum i.V.

  • Plakate der einzelnen Angebote im Familienzentrum i.V.

  • Tag der offenen Tür im Familienzentrum i.V.

 

8. Sicherung der Qualität des Angebotes durch Leistungsentwicklung und Selbstevaluation

  • Konzeption über die Entwicklung zum Familienzentrum i.V.

  • Elternbefragung zu den Angeboten im Familienzentrum i.V.

  • Kooperation mit örtlichen Arbeitskreisen

  • Fortbildungen zu Themen im Familienzentrum

 

Wie wirkt sich der Schwerpunkt als Familienzentrum auf die pädagogische Arbeit aus?

 

  • Durch die Zertifizierung als Familienzentrum haben wir die Möglichkeit Familien schneller Hilfe anzubieten, da die Wege durch die enge Vernetzung mit Kooperationspartnern kürzer geworden sind.

  • Der Austausch und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen sind enger geworden und bieten im Alltag und der Förderung der Kinder und Familien einer schnellen Umsetzung.

  • Der Austausch und die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Institutionen sind enger geworden.

  • Durch den Verbund der drei kath. Einrichtungen können Ressourcen und Kompetenzen als gemeinsames Fundament genutzt werden.